Cocktail Catering Wolfenbüttel: Sonne, Sand, Strand und Palmen

Posted on Apr 14 2014 - 9:03am by Andreas Molau

Warning: file_get_contents(/kunden/staud.net/rp-hosting/KNR18/ANR22/webseiten/kulinarisch38/wp-content/uploads/wow-slider-plugin/82/slider.html): failed to open stream: No such file or directory in /kunden/staud.net/rp-hosting/KNR18/ANR22/webseiten/kulinarisch38/wp-content/plugins/wowslider/api.php on line 202

Eine Cocktail-Bar für die private Feier? Kein Problem für René Buchholz und seine Frau Anna. Kulinarisch38 sprach mit den Machern des Cocktail Catering Wolfenbüttel.

Hinter jedem Cocktail steht eine Geschichte. Und hinter jedem, der einen Cocktail schüttelt erst recht. Keine Ahnung, ob man diesen Satz verallgemeinern kann. Für René Buchholz und seine Frau Anna trifft er jedenfalls zu. Das frisch verheiratete Paar aus Ohrum vollbringt in der »Saison« unzählige Wochenenden wahre logistische Meisterleistungen. Denn neben ihrem Vollzeitjob sorgen sie bei Messen, Hochzeiten und Geburtstagen für Sonne, Sand, Strand und Palmen. Nicht direkt, aber wenigstens im Glas. Bei Buchholz kann man eine mobile Cocktailbar mieten und bekommt aus einem Angebot von 135 Mischgetränken plus Eigenkreationen mehr geboten, als man zu probieren vermag. Die Hürde ist nicht hoch, der Preis mit 3,50 Euro Cocktail fair. »Ich komme nicht nur zu Riesen-Events, sondern auch zu kleinen Feiern«, verspricht Buchholz.

Kreativität als Lebensmotto

Für den Getränkeexperten ist Kreativität das höchste Gebot. Er hält sich nicht an Schulen oder Trends. Gemischt wird, was schmeckt. Wenn gewünscht, individuell. Erst neulich sei ein Brautpaar vorbeigekommen, das einen ganz besonderen Cocktail für die Vermählungsfeier bekommen wollte. »Wir haben so lange zusammen probiert, bis wir das Richtige in Farbe und Geschmack gefunden hatten«, erzählt René Buchholz. Kreativität ist ein Lebensmotto für den 33-Jährigen. Aus dem Harz stammend und geprägt von einer Großmutter, die in der Gastronomie tätig war, schien der Weg vorgezeichnet. Aus dem ersten Berufswunsch Kfz-Mechaniker wurde eine Lehre als Restaurantfachmann und aus der Lehre eine Leidenschaft für gute Getränke.

Nach bereits zwei Jahren Ausbildungszeit im Hilton in Dresden stand für Buchholz fest, dass er Sommelier werden wollte. Das ist nicht der übliche Weg, aber bei einem Haus wie dem Hilton macht man schon einmal eine Ausnahme. Zumal, wenn der angehende Restaurantfachmann so engagiert ist. Und dieses Engagement spürt man heute noch. René Buchholz steht während des Gesprächs auf und zieht eine Flasche Rotwein aus der Weinetagere. Das sei ein Tropfen, den er zum Abschluss seiner Ausbildung bekommen habe, berichtet er. Die Leidenschaft für gute Getränke ist spätestens ab diesem Zeitpunkt klar.

Von der Bundeswehr zum Cocktail Catering Wolfenbüttel

Weniger klar war der weitere Lebensweg. Vier Jahre Restaurant und Hotel hätten ihre Spuren hinterlassen, so dass Fazit von René Buchholz: »Jedes Wochenende Arbeit. Darunter litten die Freundschaften.« Deshalb fasste er den Entschluss: raus aus der Gastronomie, rein ins Leben. Und eine gute Möglichkeit hierzu bot die Bundeswehr. Was der Harzer anpackt, das scheint er richtig anzupacken. Binnen kürzester Frist war er Offizier und studierte »beim Bund« Management. Mit dem begehrten Dienstgrad änderte sich aber auch das Einsatzfeld. Vom Büro ging es zur Kampfkompanie nach Afghanistan. Dass René Buchholz heute kein Berufssoldat mehr ist, wäre eine eigene, spannende Geschichte.

Er erzählt von Erlebnissen, die ihn zum Nachdenken gebracht haben. Danach stand der Entschluss fest: Er wird einen Neuanfang wagen. Ein Studium in Wolfenbüttel, ein fester Job, nun endlich ein eigenes Haus, wie er es sich stets gewünscht habe. Und seit fünf, sechs Jahren nun der Cocktailservice. Ein Freund habe ihm geraten, das Ganze doch einmal neben dem Beruf zu probieren. Ganz zur Selbständigkeit reiche es noch nicht. Aber das Geschäft entwickele sich. Er kümmert sich jetzt mehr um die Vermarktung, während seine Frau das Cocktailmischen übernehme: »Sie ist der kreativere Part und hat immer gute Ideen.« Neue Cocktails würden dann erst im Freundeskreis probiert, bevor sie in der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Auch ein Name entstehe oft im Entstehungsprozess.

Ein alter Bekannter ist trendig

Inzwischen ist der Cocktail-Catering Wolfenbüttel in der Region zu einem festen Begriff geworden. Mit der Stadt arbeite man zusammen, Messen würden bedient. Und zukünftig wollen die beiden sich vor allem auf private Feiern wie Hochzeiten konzentrieren. »Mit dafür zu sorgen, dass man Menschen einen unvergesslichen Tag bereiten kann, das ist ein schönes Gefühl.« Für die beginnende Saison gibt es bereits eine ganze Menge Ideen. Außerdem bauen die beiden gerade eine weitere Baustelle auf: eine Cocktailschule. Denn das richtige Schütteln von Säften und edlen Tröpfchen könne man lernen.

Bei aller Lust aufs Neue. Der Trendcocktail ist ein alter Bekannter. Der Mojito sei gerade wieder im Kommen, verrät Buchholz. Seine Geschichte geht bis ins 16. Jahrhundert zurück, als der Seefahrer Sir Francis Drake sich eine Rummischung mit echten Limetten, einem Aguardiente de Caña und Minze gemixt haben soll.  Wie gesagt: Hinter jedem Cocktail steht eine Geschichte. Und hinter jedem, der einen Cocktail schüttelt erst recht.

Cocktail Catering Wolfenbüttel
http://cocktail-catering-wolfenbuettel.de/
Im Mittelfelde 19
38312 Wolfenbüttel/Ohrum
 Telefon: 0172 – 4258823; 05337 – 8774022
 E-Mail info@cocktail-catering-wolfenbuettel.de

image_pdfimage_print

Leave A Response