Das Diner en blanc wird »braunschweigisch«

Posted on Jun 16 2015 - 4:06am by Andreas Molau

Am 16. August wird die Braunschweiger Innenstadt in Weiß erstrahlen. Die Arbeitsgemeinschaft Innenstadt bittet dann zu Tisch.

Foto: Nima Zadrafi / The Glass Eye

Foto: Nima Zadrafi / The Glass Eye

Wenn man irgendwo auf der Welt unterwegs ist, im Sommer vorzugsweise, und sieht von Kopf bis Fuß weiß gekleidete Menschen, die öffentlich ein Dinner einnehmen, dann ist man nicht unbedingt in die Filmkulisse eines kulinarischen Films hereingeraten. Es dürfte sich vielmehr um ein Diner en blanc handeln. Seit François Pasqier 1988 seine überfüllte Gartenparty in den Bois de Bologne um die Ecke verlegt haben soll, hat dieses öffentliche Speisen Schule gemacht. Man bringt im Juni, etwa zum Place de la Concorde, Tische und Stühle sowie Essen mit und tafelt – tout en blanc. Gute Ideen haben manchmal Flügel. Ob in Hannover, Berlin, München oder Hamburg – die Sache machte auch in Deutschland Schule. Nina-Rebecca Fritzler, Projektleiterin Veranstaltungen bei der Braunschweig Stadtmarketing GmbH, hatte bereits vor einigen Jahren diverse Artikel über das »Weiße Dinner« gelesen und für die Idee Feuer gefangen.

Inspiration aus New York

Im August 2014 fand die Aktion in New York statt. Und nachdem sie darüber ein Video bei Youtube gesehen habe, so Fritzler gegenüber Kulinarisch38, sei der Wunsch wach geworden, so etwas auch in Braunschweig durchzuführen. »Wenn auch etwas kleiner«, wie sie einräumt. Der richtige Anlass bot sich bald, nämlich das AAI-Jubiläum. AAI, das ist die Abkürzung für »Arbeitsausschuss Innenstadt Braunschweig e.V.«. Was ein wenig sperrig klingt, ist vor dreißig Jahren tatsächlich eine passende Antwort auf die Entwicklung im Handel gewesen. In den letzten Jahrzehnten machte sich ein Trend breit, der heute inzwischen für manch verwaiste City gesorgt hat. Große Einkaufszentren zogen auf die grüne Wiese. Gute Parkplatzmöglichkeiten, ein billiges Angebot entwickelten sich zur Alternative zum Shoppen in der Innenstadt.

Auch so könnte ein Tisch aussehen.

Auch so könnte ein Tisch aussehen.

Ein Danke an die Besucher der Innenstadt

Die Braunschweiger Unternehmer und Kaufleute sahen diesen Trend und setzten sich ehrenamtlich dafür ein, dass das Herz der Löwenstadt weiter schlagen sollte. Trotz dieses Trends und anderen sich entwickelnden Oberzentren. »WIR sagen JA zu Braunschweig!« ist das Motto der AAI. »Und Ja zu Braunschweig zu sagen, heißt auch ja zu seinen Bewohnern und den Gästen von nah und fern zu sagen«, erklärt Björn Nattermüller auf Nachfrage von Kulinarisch38. Nattermüller ist Bereichsleiter Produktion (Citymarketing) beim Stadtmarketing Braunschweig, und er betreut die Geschäftsstelle des AAI. Dort griff man die Idee des Dinners in Weiß gern auf. »Das ist eine fabelhafte Möglichkeit, um den Besuchern unserer Innenstadt ein Dankeschön zu sagen«. Heinz-Werner Kretschmann, AAI-Vorstandsmitglied, ergänzt: »Als das Stadtmarketing mit der Idee eines Dinners in Weiß auf uns zu kam, waren wir gleich Feuer und Flamme. Wir wollen den Innenstadtbesuchern zu unserem Jubiläum ein besonderes Erlebnis bieten – und ich bin mir sicher, dass uns das mit ›Braunschweig bittet zu Tisch‹ gelingen wird.«

Alles Wichtige in Kürze

Aus der Situation heraus habe man sich vom internationalen Vorbild inspirieren lassen und etwas Eigenes daraus gemacht. Während die Aktion in Frankreich etwa spontan verläuft, geht es in Niedersachsen »organisierter« zu – mit Anmeldung und Tischnummern. Für alle wichtigen Fragen zur Veranstaltung steht ein Leitfaden zur Verfügung. Der macht darauf aufmerksam, dass die Kleiderordnung dieses Tages weiß und elegant  sein möge. Mitzubringen sind neben guter Laune Speisen und Getränke sowie Geschirr, Gläser, Besteck, Stoffservietten und Tischdeko. Für Tische mit je vier Stühlen sowie weißen Stofftischdecken und Stuhlbezügen nebst musikalischem Rahmenprogramm wird gesorgt. Ab 17 Uhr werden am 16. August die Tische vorbereitet, Schlag 18 Uhr beginnt das Essen und wird um 21 Uhr mit einer mitgebrachten Wunderkerze beendet. Der Ort des Dinners ist noch geheim und wird erst zwei Tage vor der Veranstaltung inclusive der Tischnummer per E-Mail mitgeteilt.

Vielfalt ist Trumpf!

In Braunschweig wurden Tischpatenschaften ausgeschrieben. In kürzester Zeit seien über 75 Tische zusammengekommen, freut sich Nattermüller. 300 Personen können bisher also Ihr Mahl einnehmen. Weitere Tischpaten werden aber noch gesucht, damit das Ziel von 150 Tischen erreicht werden kann. Essen, erklärt Nattermüller, sei eine gute Möglichkeit, um in den kommunikativen Austausch zu kommen. »Ich freue mich schon, wenn die Braunschweiger Innenstadt zur kulinarischen Begegnungsstätte wird. Jeder ist dann auch zum Austausch mit dem Nachbarn eingeladen, um die Vielfalt unserer Stadt zu erleben, die sich in der Vielfalt der gereichten Speisen dokumentieren wird«, so der Bereichsleiter. Dass sich die Löwenstadt bei so einer Gelegenheit als weltoffene Großstadt präsentieren kann, ist tatsächlich eine schöne Idee. Bis August wird noch viel Wasser die Oker hinabfließen. Was alles auf die AAI zukommen wird, trotz »deutscher Organisation«, weiß Nattermüller nicht genau, wirkt aber gelassen: »Am Ende ist eine Überraschung für uns alle, was da auf die Tische kommt. Darauf freuen wir uns.«

Weitere Informationen zu Braunschweig bittet zu Tisch.

image_pdfimage_print

Leave A Response