Die Kulinarisch38 Gourmet-Feuerzangenbowle

Posted on Jan 23 2015 - 4:15am by Florian Molau

Die Zeit der Weihnachtsmärkte ist vorbei. Die kalte Jahreszeit nicht. Was könnte man also Besseres anstellen, als eine Gourmet-Feuerzangenbowle zu zelebrieren?

Feuerzangebowle

Feuerzangenbowle ist nicht irgendein Getränk. Feuerzangenbowle ist Kult. Kein Glühwein mit Schuss. Hier rührt man nicht irgendwas zusammen. Vielleicht kann man’s mit der japanischen Teezeremonie vergleichen. Heinrich Spoerl hat literarisch festgehalten, was man dazu benötigt. Es müssen nicht Sieben sein, die um die blaue Flamme stehen. Und auch Frauen stören die Andacht nicht 😉

»Eine blutrote, dampfende Flüssigkeit.
Die Männer hocken um sie herum.
Der eine, der Älteste, hat in eiserner Zange einen dicken, kristallweißen Klumpen und hält ihn über das Gefäß.
Der zweite hat eine verstaubte Flasche in der Hand und gießt eine helle Flüssigkeit über den Klumpen.
Der Dritte setzt ihn in Brand. Eine gespenstische blaue Flamme züngelt hoch. Der weiße Lumpen knistert und fängt an zu schmelzen; dicke, zähe Tropfen lösen sich und fallen zischend in die rote Flut. Und ein leiser, betäubender Dunst zieht durch den Raum, steigt ins Gehirn.
Der vierte rückt die Gläser zurecht, der fünfte öffnet eine Kiste Brasilzigarren. Der sechste rührt das Gebräu.
Der siebente, der Jüngste, darf einschenken.«

Die genaue Zubereitung ist natürlich kein Geheimnis. Wir geben eine Variante zum Besten und wünschen eine weihevolle Zeremonie. Ob mit oder den gleichnamigen Film mit Heinz Rühmann.

Das Kulinarisch38-Feuerzangenbowlen-Rezept:

1 Vanilleschote
3 Stücken Sternanis
1 Zimtstange
6 Nelken
1 Zuckerhut
Schale und Saft von 2 Bio-Orangen und 2 Bio-Zitronen
2 Flaschen Rotwein, z.B. einen Chianti
ca 1/4 l brauner Rum 54%

Alle Gewürze und den Wein in das Feuerzangenbowlen-Gefäß geben und alles ca. 20 Minuten bei nicht mehr als 80 C° ziehen lassen. Die Gewürze rausnehmen. Wenn die Gäste da sind, die Zange auf den Topf legen und den Zuckerhut mit dem Rum übergießen. Das geht am besten mit einer Edelstahl-Suppenkelle, in der man den Rum vorher anzündet.

image_pdfimage_print

Leave A Response