Ein Brite in Braunschweig – Paul Close empfiehlt Shepherd‘s Pie

Posted on Jan 15 2014 - 4:32am by Andreas Molau
Shepherd‘s Pie ist nicht nur in englischen Pubs zu Hause. Bild: dat medienhus

Shepherd‘s Pie ist nicht nur in englischen Pubs zu Hause.
Bild: dat medienhus

Kulinarisch38 bringt Rezepte von Persönlichkeiten aus der Region (2). Paul Close ist kein gebürtiger Braunschweiger. Aber einer mit dem Herzen. Der leidenschaftliche Eintrachtfan und Dauerkartenbesitzer aus England hat bereits vor mittlerweile fast 34 Jahren eine Sprachschule in Braunschweig eröffnet. Bei PeLS kann man, ob beruflich oder privat, sein verrostetes Englisch aufbessern. Und man bekommt nicht nur lebendige Sprachübungen und Konversationsmöglichkeit. Paul Close hat auch die englische Küche mit in seine neue Heimatstadt gebracht. Und er ist ein guter Botschafter gegen das hartnäckige Vorurteil, auf der Insel könne man nicht kochen.

Paul Close liebt die englische küche… und die Eintracht.

Paul Close liebt die englische küche… und die Eintracht.
Bild: PeLS

Von einem Lieblingsrezept will er dann auch gar nicht, von kulinarisch38 befragt, sprechen. Aber Shepherd‘s Pie, so Close, sei schon nicht umsonst ein Klassiker auf der Speisekarte englischer Pubs. Shepherd‘s Pie kann man sich selbst zubereiten. Für die unverwechselbaren Pubs müsse man schon einmal die Insel besuchen. Zum Beispiel mit einer der Reisen, die er mit PeLS regelmäßig anbietet.

Shepherd‘s Pie besteht aus einer Unter- und einer Oberschicht. Die Basis bildet Hackfleisch – üblicherweise aus Lammfleisch (deshalb auch der Name) und pürierten oder sehr fein geriebenen Kartoffeln. In England verwendet man auch gern die Reste des Sunday Roast, des Sonntagsbratens. Weitere Zutaten sind variabel: Was der Kühlschrank eben hergibt. Das Fleisch wird mit Zwiebeln angebraten und in Brühe geköchelt. Dazu können Knoblauch, gehackte Karotten oder anderes Gemüse zugegeben werden sowie Oregano oder Rosmarin und etwas Tomatenmark.

Die obere Schicht besteht aus Kartoffelbrei, der mit Butter, manchmal auch mit Käse verfeinert wird. Diese Oberschicht kann man auch entsprechend dekorieren, vor allem aber im Ofen, mit einer Käseschicht darauf, goldbraun backen. Dazu passt natürlich vor allem ein Real Ale, das in englischen Pubs ohne Druckpatrone und mit wenig Kohlensäure in ein Pint-Glas gepumpt wird. Aber ein gutes Wolters passe auch bestens, verrät Paul Close mit einem Augenzwinkern. Schließlich ist er ein Braunschweiger mit dem Herzen. Und was kann man da anderes trinken…?

Bei PeLS kann man sein verrostetes Englisch aufbessern. Ob privat oder geschäftlich. Bild: PeLS

Bei PeLS kann man sein verrostetes Englisch aufbessern. Ob privat oder geschäftlich.
Bild: PeLS

image_pdfimage_print

3 Comments so far. Feel free to join this conversation.

  1. Hagen 15. Januar 2014 at 16:43 - Reply

    Nette Sache. Auf diese Weise kriegt man gleich noch was davon mit, was, es BS so gibt. Sprachen lernt man eh am besten beim Muttersprachler. Danke für die Info.

  2. braunschweiger löwe 15. Januar 2014 at 16:38 - Reply

    Englische Küche. Das finde ich mal richtig klasse. Mal was anderes. Und als Eintracht-Fan ist mir Mr Close sowie sympathisch 🙂

  3. Ecki 15. Januar 2014 at 14:34 - Reply

    Gibt es denn hier in der Region einen richtigen englischen Pub? Heißt es eigentlich der oder das Pub 🙂 ?

Leave A Response