Kaffee trinken mit Stil

Posted on Apr 14 2015 - 4:24am by Andreas Molau

Kaffee – der Deutschen liebstes Getränk. Wie man ihn richtig serviert und was es beim Genuss in Sachen Etikette zu beachten gibt, erklärt Babette Gott, Trainerin für Business-Etikette.

Nun bleibt nur noch die Frage, wie er serviert wird…

Nun bleibt nur noch die Frage, wie er serviert wird…

Kaffee – das beliebteste Getränk der Deutschen. Während es früher nur die Wahl gab zwischen Filterkaffee und Mokka, ist heute das Angebot riesig: vom Espresso bis zum Cafè Latte und die vielfältigen aromatisierten Variationen.

Daher reicht inzwischen auch die normale Kaffeetasse nicht mehr aus und wird ergänzt durch kleine Tassen, große Gläser, Schüsseln und Becher in allen möglichen Ausführungen mit oder ohne Untertasse.

Welche Tasse passt

Stilvoll serviert wird jede Kaffeespezialität in der passenden Tasse mit Untertasse und Kaffeelöffel, dessen Größe sich nach der Tassen- /Glashöhe richtet. Es wird stets Zucker und Süßstoff bereitgestellt und für den Filterkaffee noch Milch oder Sahne. Zum Mokka und Espresso reicht man zusätzlich ein Glas kaltes Wasser ohne Kohlensäure.

Was macht man mit dem Löffel?

Der Kaffeelöffel wird zum Umrühren benutzt, nicht zum Kaffee löffeln. Danach legt man ihn wieder auf der Untertasse ab. Er wird nie abgeleckt. (Es sei denn, man hat einen Becher ohne Untertasse, was aber nicht im Sinne der Etikette ist und deshalb hier auch nicht weiter relevant.) Ein noch größerer Fauxpas als das Ablecken des Kaffeelöffels ist es, ihn in der Tasse stehen zu lassen. Das Trinken ohne sich den Löffel ins Auge zu stechen ist auch nicht ganz einfach.

Wird Kaffee nachgeschenkt, so reicht man die Tasse stets mit Untertasse, nie allein. Traditionell wird der Kaffee aus der Kanne von der ältesten Dame am Tisch nachgeschenkt sofern diese dazu in der Lage ist und es keine andere Gastgeberin gibt.

Zum guten Abschluss

Kaffee wird immer auch als Abschluss eines Menüs angeboten. Der Genießer mit Stil wählt in diesem Fall ausschließlich Espresso oder Mokka und niemals eine Kaffeevariante mit Milch. Dafür gibt es zwei Gründe: Zum einen wirkt der starke, schwarze Kaffee verdauungsanregend, zum anderen ist der Kaffee mit Milch oder Sahne vom Nährwert her doch sehr üppig. Diese Wahl würde den Eindruck hinterlassen, dass man von dem Essen nicht ganz satt geworden ist und wäre daher ein Affront für den Gastgeber.

Babette Gott ist Trainerin für Business-Etikette und leitet in Braunschweig KniggeAlarm.

image_pdfimage_print

Leave A Response