Katja Gordian gestaltet Räume

Posted on Aug 19 2014 - 4:07am by Andreas Molau

Ob Schaufenster, Restaurants, betriebliche oder private Feiern oder Hochzeiten. Katja Gordian dekoriert und sorgt für ein schönes Ambiente.

Katja Gordian

Bild: Katja Gordian.

Bei Katja Gordian ließe man sich gern zum Essen einladen. Dass die gelernte Dekorateurin einzudecken weiß, wundert nicht wirklich. Dass sie auch noch ein leidenschaftliches Verhältnis zum Kulinarischen hat, macht die Sache sozusagen komplett. In ihrer Kreativwerkstatt für Dekoration und Raumgestaltung im Souterrain eines Wohnhauses duftet es beim Reinkommen wunderbar. Überall stehen Schnittblumen in Kübeln. Frische Farben, zartes Grün. Ein Büro mit massivem Holztisch und schließlich eine stilvoll gedeckte Tafel mit einer Deko im Landhausstil. Dezente Vasen im Blumendekor mit luftigen Sträußen, schlanke Gläser, ein Kerzenleuchter. Es fehlt eigentlich nur ein entsprechendes Menü. Als Katja Gordian mit der Selbstständigkeit angefangen hatte, war Tischkultur noch nicht das Thema für sie. Die Ausbildung für Schaufenstergestaltung hatte die Schulabgängerin nicht restlos überzeugt. Die Gedanken schweiften in alle Richtungen, erzählt sie: Innenarchitektur, Studium oder ganz etwas anderes.

Steter Wandel führt zum Erfolg

Katja Gordian

Katja Gordian

Dann sei der Zufall zur Hilfe gekommen. Jemand habe sie auf ihre Tätigkeit angesprochen. Eine Dekorateurin sei ausgefallen. Ob Katja Gordian den Auftrag übernehmen wolle. Und siehe da. In Freiheit macht Freude, was unter strengeren Bedingungen fad erscheint. Kreativität und der Sinn für Schönes ließen sich nun an Schaufenstern ausleben. Der Weg in die Selbstständigkeit mit nur 19 Jahren war geebnet. Seitdem habe sich viel verändert, erzählt sie. Nach der Einführung des Euros seien fast 80 % der Schaufensterkunden weggebrochen. Entweder habe man sich den Luxus professioneller Schaufensterdekoration nicht mehr leisten wollen oder können. Oder die Läden hätten gleich dichtgemacht. Ein Glück, dass das Thema Hochzeiten hinzugekommen war. Bei der ersten Anfrage sei sie noch unsicher gewesen: Saalgestaltung ja. Aber Floristik? Statt zurückzublicken und den Wandel des Marktes zu beklagen, verstärkte sich Katja Gordian mit einer Floristin. Inzwischen gehören bunte Blumen-Arrangements längst zu ihrem Repertoire.

Individuelle Hochzeitsgestaltung

Den schönsten oder vielleicht einen der schönsten Tage im Leben zu einem unvergesslichen Erlebnis zu gestalten, das ist eine große Herausforderung. Herauszufinden, was dem Brautpaar gefällt, das umzusetzen und auf die entsprechende Location einzupassen, das sei eine tolle Arbeit. So unterschiedlich wie die Menschen, seien die Wünsche: »Der eine weiß genau, was er will. Manche lassen vieles offen und wollen sich überraschen.« Die Moden haben sich in den Jahren ihrer Tätigkeit geändert, obwohl es auch Konstanten gäbe. Neue Farben, neue Trends, wie die Vintage-Deko machen ihr Spaß. Gelegentlich kann man Katja Gordian oder ihre Mitarbeiterinnen deshalb auf Flohmärkten sehen, um besondere Einzelstücke zu erwerben. Ein Besteck oder Teller aus Omas Zeiten erfreuen die Enkelgeneration – ganz egal, ob zu Hochzeiten, Betriebsfeiern oder privaten Jubiläen. Hier wird geschmückt, was gefragt ist.

Katja Gordian

Tischkultur in der Gastronomie

Das gilt ebenso in der Gastronomie, für die die »Gestalterin für visuelles Marketing«, so heißt der Beruf heute, ebenfalls gern arbeitet. Der besondere Augenblick beim Essengehen sollte nicht nur durch eine gute Küche und kundenorientierten Service gekrönt werden, meint sie. Auch, was auf dem Tisch neben den Speisen stehe, sollte passen. Auf die Frage, wie Katja Gordian so die durchschnittliche Tischdeko in Restaurants gefalle, wird sie sehr bestimmt. Sie fasse es manchmal nicht, wenn da zum Beispiel an Menagen angeboten würde, die sich nicht gerade im Idealzustand befänden. Oder verblichene Kunstblumen, die seit Jahren ihr Dasein fristeten. »Ich frage mich immer, ob dass diejenigen schön finden, die das da hinstellen«, fragt sie. Dabei könnte eine angenehme Atmosphäre viel zu einem gelungenen Restaurantaufenthalt beitragen. Man müsse sich halt nur mal mit jemandem beraten, der sich damit auskenne. Schließlich sei vernünftige Deko eine Investition, die sich lohnen würde. Das Wenigste, was Katja Gordian in Sachen guter Tischkultur erwarte, sei eine ansprechende Tischwäsche und eine Stoffserviette. Weitere Details würden häufig bereits manches bringen. Ein extra Tablett etwa für das Wasser oder andere kleine, überraschende Momente.

Katja Gordian

Tischkultur im Alltag

Ein bisschen von dieser Tischkultur, meint Katja Gordian, könne und solle man sich in den Alltag retten. Jedenfalls möge man das Mal versuchen: »Wir nehmen uns sowieso so kaum Zeit zum Essen. Wenn wir wenigstens jeder Mahlzeit ein wenig hinzufügen würden, das sagt: Jetzt mache ich mal nichts anderes und genieße einfach. Ein Ruhepunkt im hektischen Alltagsgeschäft.« Bei ihr sei das eine Kerze. Wenn die angezündet ist, dann sei das dieses äußere Zeichen.Es müsse gar nicht unbedingt eine Blume vorhanden sein. Kleinigkeiten genügten, um aus einem gewöhnlichen Augenblick ein kleines Fest im Alltag zu machen. Irgendwas sei immer zur Hand. Mit solchen Ideen könne man für Abwechselung sorgen. Eine Anregung, die wir gern aufgreifen. Und Katja Gordian verspricht, dass sie die Leser von Kulinarisch38 gelegentlich mit Deko-Tipps versorgen wird. Eine gute Sache.

»Ackerhelden« braucht die Region

Wir werden uns mit Kochtipps revanchieren. Denn für das Kulinarische hat Katja Gordian, wie gesagt, ebenfalls eine Leidenschaft. Seit kurzem beteiligt sie sich mit Freunden an einem frischen Projekt in der Region. Als »Ackerhelden« haben sie ein Stück Land gepachtet und bauen nun Gemüse der Saison an. »Damit entwickelt man ein ganz neues Bewusstsein für Lebensmittel. Man freut sich, wie die Pflanzen sich entwickeln, man kommuniziert mit den anderen Gartenfreunden und genießt schließlich, was man in der Freizeit geschaffen hat«, schwärmt sie. Hier liebt Katja Gordian wie beim Dekorieren das Überraschende. Mit Rezept zu kochen sei eine gute Sache. Manchmal experimentiert sie aber auch in der Küche. Solche Gerichte zu probieren, lohnt sich bestimmt. Allzumal an einem schön gedeckten Tisch. Bei Katja Godian ließe man sich eben gern zum Essen einladen. Und sei es, dass sie und ihr Team ein betriebliches oder privates Fest so gestalteten, dass es zu einem unvergesslichen Erlebnis wird.

Katja Gordian
Dekorationen
Am Brunnen 3, 38116 Braunschweig
Telefon:0531 890200

Weitere Infos:

Beim Blumenversand24 kann man bequem aus einem großen Angebot von Blumen auswählen und sogar online bestellen.

 

 

image_pdfimage_print