Matjes mit Bohnen und gebackenen Kartoffelspalten

Posted on Jun 14 2014 - 4:50am by Andreas Molau
So schmeckt der Matjes lecker.

So schmeckt der Matjes lecker.

Ein leichtes Essen für diese Jahreszeit sind Matjes. Bevor man auf Joghurt- und Sahnevarianten zurückgreift, sollte er pur genossen werden.

Bei lauter Spargelei sollte man nicht vergessen, dass auch eine andere Spezialität gerade frisch auf dem Markt ist. Der Matjes. Traditionell ist man ihn in Norddeutschland mit Bohnengemüse und Kartoffeln. Den besonders milden Hering sollte man, bevor man die Joghurt-Sahne-Varianten ausprobiert, erst einmal möglichst pur genießen. Dazu empfiehlt sich eine milde Zwiebel, die man nach dem Häuten in feine Scheiben schneidet. Die Zwiebelringe werden dann hübsch auf dem Teller dekoriert. Etwas Rauke dazu  – das Zeug wächst wie Unkraut – sieht gut aus und schmeckt. Nach dieser künstlerischen Tätigkeit kann man die Frühjahrskartoffeln vierteln – Schale kann dran bleiben –, mit etwas Öl und Salz begießen und in den Ofen bei mittlerer Hitze stecken. Kurz bevor die gebackenen Kartoffelstückchen gar sind, das Ganze mit Majoran würzen.

Zum Matjes passt ein (regionales) Bier

Seit Ende Mai bekommt man auf dem Markt bereits frische Bohnen. Zur Not tun es natürlich welche aus der Tiefkühlung. Vielleicht hat der eine oder ja auch noch ein Glas Eingekochtes im Keller. Die Bohnen werden in etwas Salzwasser gekocht. Derweil schmort man ein paar gehäutete Tomaten in einer Pfanne mit einem Schuss Olivenöl oder Butter an. Wer es ästhetisch mag, entfernt den »Glibber« der Tomaten. Diese Masse gibt man in die garen, abgegossenen Bohnen und schmeckt ggf. mit Salz und ein wenig Bohnenkraut ab. Zu diesem deftigen und trotzdem sommerleichten Essen passt ein Bier, natürlich aus der Region. Auch, wenn die Spargelsaison sich nun dem Ende zuneigt, kann man dieses Gericht prima auf den Speiseplan setzen.

image_pdfimage_print

Leave A Response