Gnocchi mit Salsa di pomodoro con burro e cipolla

Posted on Feb 19 2014 - 4:23am by Florian Molau


Klar, Nudeln mit Tomatensauce sind der Renner. Nicht nur bei Kindern. Aber diese Variante wird auch Kartoffelskeptiker überzeugen, die prinzipiell zu Pasta greifen. Gnocchi kann man falsch aussprechen, aber kaum falsch zubereiten. Wenn man auf ein paar Kleinigkeiten achtet. Schauen wir aber zunächst auf die Tomatensauce. Dies ist die einfachste Sauce von allen. Keine andere schmeckt so rein und unwi­derstehlich.

Für 4 Personen (Vorspeise) bzw 2 Personen zur Hauptspeise nehmen wir

500 g Flaschentomaten aus der Dose, kleingeschnitten, mit Saft
75 g Butter
1 mittelgroße Zwiebel
frisch geriebener Parmigiano Reggiano zum Servieren
Salz

Die vorbereiteten frischen oder Dosentomaten in einen Topf geben, Butter, Zwiebel und Salz hinzufügen und das Ganze im offenen Topf 45 Minuten sehr schwach, aber stetig köcheln lassen, bis das Fett sich von den Tomaten absetzt. Gelegentlich umrühren.

Größere Tomatenstücke im Topf mit dem Rücken eines Holzlöffels zerdrücken. Mit Salz abschmecken. Die Zwiebel entfernen und die Pasta in der Sauce wen­den. Sofort mit dem Parmesan servieren.

Anmerkung: Die fertige Sauce kann eingefroren werden. Die Zwiebel vor dem Ein­frieren entfernen.

 

Kartoffelgnocchi

Gnocchi di patate

Gnocchi roh-web

Mit den Gnocchi kann man, wie gesagt, kaum etwas falsch machen. Wenn man auf ein paar Kleinigkeiten achtet: Zum Beispiel nicht zu oft mit der Gabel beim Kochen in die Kartoffeln pieken. Die werden sonst matschig. Dann, die Knollen müssen heiß passiert werden. Und die Mehlmenge, ja, die muss man ein wenig ausprobieren. Der Kartoffelteig muss weich und glatt sein, aber noch ein wenig klebrig.

Der ausgerollte Kartoffelteig wird in Stücke geschnitten, so groß wie man die Gnocchi haben möchte. Jedes einzelne Gnocco wird nun noch mit der Gabel bearbeitet. Kleine Furchen sorgen dafür, dass mehr Sauce aufgenommen werden kann. Gut, das ist etwas kniffelig. Aber man kriegt das hin. Mit Ehepartner und oder Kindern, kann das Ganze sogar recht vergnüglich werden.

Man drückt den Gnocco kurz auf die Zinken der Gabel, und zwar am Ende der Gabel zu den Spitzen hin. Nicht quetschen, sondern eher schnippen. Die Teigstückchen fallen dann im Idealfall auf die Arbeitsfläche. Vielleicht nicht beim ersten Mal. Aber auch die Fehlversuche können Freude machen. Gnocchi ins kochende Salzwasser – nicht alle auf einmal –, bis sie aufsteigen und dann noch zehn Sekunden weiter kochen lassen. Sollte der Teig beim Kochen auflösen, kann man die Masse noch mit einem Ei binden.

Hört sich schwerer an, als es ist. Nur Mut!

Für 4 Personen (Vorspeise) bzw 2 Personen zur Hauptspeise

675 g festkochende Kartoffeln
170 g Mehl

 Hier gibt es das Rezept zum Download

Gnocchi-web

 

 

image_pdfimage_print

2 Comments so far. Feel free to join this conversation.

  1. die müllerin 21. Februar 2014 at 8:19 - Reply

    Dann will ich mich mal dran trauen.

  2. Alexander 19. Februar 2014 at 7:12 - Reply

    Ja die Aussprache bei den Wort „Gnocchi“ ist bei manchen Leuten schon schlimm!

Leave A Response